Was würden Sie tun, wenn Sie ein bedingungsloses Grundeinkommen bekämen?



Würden weiter arbeiten: 91% (1095) 
Würden nicht weiter arbeiten: 9% (110) 

26.07.15 - keine Kommentare -

Ich würde weiter meine Arbeit als Trainer für Persönlichkeitsentwicklung machen – nur mehr davon ohne festen Beitrag bieten – und damit die Schenkökonomie stärken …

27.04.15 - keine Kommentare -

Ganz ehrlich?Keine Arbeit mehr! Ich würde nur mehr lesen und spazierengehen, für meine Enkel stricken und Freundinnen treffen!

14.04.15 - keine Kommentare -

Ich würde nach Beendigung des Studiums definitiv arbeiten gehen. Das BGE würde mir,als Familienvater, mehr Freiheiten ermöglichen,auch schlecht bezahlte Jobs im sozialen Sektor zu übernehmen. Außerdem wäre die vorhandene Sicherheit ein Motor, um größere Dinge, wie ein Unternehmen in Ruhe aufzubauen und neue Arbeitsplätze für zufriedene Menschen zu schaffen. BGE STATT ALG!

09.03.15 - keine Kommentare -

In meinem Beruf würde ich weiterarbeiten. 10 Jahre Ausbildung sind eine lange Zeit. Irgendwann muß das erlernte Wissen auch auch einmal genutzt werden. Es gibt dort noch soviel zu tun, daß ich locker bis 80 etwas zu tun hätte.
Z. B. MRT- und PET-Kontrastmittel, Fluoreszenzkontrastmittel für Tumoroperationen. Ganz aktuell Moleküle für organische Halbleiter.
Doch in diesem Land besteht kein Interesse an Forschung und Entwicklung, an der Umsetzung neuer Ideen.
Auch außerhalb des Berufs gibt es noch viel kreative Aufgaben. Themen wie Permakultur, eßbare Stadt und urbane Landwirtschaft eröffnen ein breites Betätigungsfeld. Es gibt noch viel zu tun, also anfangen.

04.03.15 - keine Kommentare -

Natürlich würde ich weiter arbeiten! Mir würde das auch gar nicht schwer fallen, da ich bereits viele Jahre zu den Menschen gehöre, die fast ausschließlich Arbeiten erledigen, die als solche gar nicht anerkannt und somit auch nicht bezahlt werden. Gerade bin ich dabei, mein viertes Kind groß zu ziehen. Ich bin auch überzeugt davon, dass ein BG großes Potential in unserer Gesellschaft freilegen würde.
Arbeiten um zu leben, nicht leben um zu arbeiten!

26.02.15 - keine Kommentare -

Noch mehr Energie in Projekte setzen, die eine Weiterentwicklung der Demokratie gut tun und die gesellschaftlich aus meiner subjektiven Sicht notwendigen Bereiche zu verändern. Aufträge die in Ordnung sind ablehnen, weil ich keine Existenzangst haben muss. (teoretisch tägliches Leid eines Selbständigen)Zeit für Familie so einsetzen, wie es dem Zusammenleben gut tut.

24.02.15 - keine Kommentare -

Als erstes eine große Party feiern – der Anlass wäre nichts weiter als die größte Errungenschaft der Menschheit im noch jungen 21. Jahrhundert. Anschließend mit noch größerer Leidenschaft mich meinem Beruf widmen. An der finanziellen Existenz kratzende Interessenkonflikte wären auf einen Schlag entkräftigt, was einer Gesellschaft auf kurz oder lang nur gut tun kann. Als angehender Architekt könnte ich mich stets für das meiner Ansicht nach richtige entscheiden und konsequent Aufträge ablehnen, die ich für ethisch fragwürdig halte. Mitarbeiter würden arbeiten, weil sie es wollen und nicht, weil sie das Gehalt zwingt. Es gäbe mehr Zeit zu reflektieren, wohin eine Gesellschaft steuert, anstatt ständig dem Wahl nach Wachstum hinterher zu hecheln. Nachdem sich die Menschen in der Geschichte bereits von der Herrschaft von Königen, von Kirchen, oder bestimmte Staatsformen befreit haben, wäre die Befreiung vom der Herrschaft des Kapitals ein weiterer Schritt hin zum wirklich mündigen Menschen.

01.02.15 - keine Kommentare -

Durch ein Grundeinkommen könnte ich in Ruhe herausfinden was ich wirklich im Leben will. Ich müsste nicht durch das Abitur und Studium hetzen, nur das ich endlich selber Geld verdiene und meinen Eltern nicht mehr auf der Tasche liege. Ich würde sicherlich viele verschiedene Arbeiten ausprobieren und müsste mich nicht mehr mit 4€ Stundenlohn fürs Zeitungen austragen oder Pizza ausliefern begnügen. Außerdem hätte ich mehr Zeit für meine Freundin und zum Lesen. Das Grundeinkommen ist eine tolle Idee, die ich hoffentlich noch selber erfahren kann.

20.11.14 - keine Kommentare -

Zuerst einmal tief durchatmen.
Nun als Pensionistin mit 430,00Einkommen könnte ich mich noch mehr in den Dienst der Allgemeinheit stellen,mich aber trotzdem dem widmen was mir persönlich wichtig ist.
Wieviel Potential wohl in den Menschen schlummert, das nicht hervorgeholt werden kann, weil sie fürs Überleben rackern müssen, ihre Kinder dadurch vernachlässigen usw… Umdenken, Grundeinkommen für alle!!!

19.11.14 - keine Kommentare -

Ich würde weiterarbeiten, allerdings nicht Vollzeit, sondern 3 Tage die Woche noch, so hätte ich genug Zeit für meine Hobbies und mein ehrenamtliches Engagement. Dazugehört zum Beispiel, das Schreiben von Gedichten oder auch das Modeln im Gothicbereich. Natürlich hätte ich dann auch genug Zeit mich mit meinen Freundinnen und Freunden zu treffen und hätte aber auch noch genug Zeit zum relaxen, momentan müsste ich mich manchmal vierteilen oder die Tage 48 Stunden haben.

Nächste Seite »

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: