Was würden Sie tun, wenn Sie ein bedingungsloses Grundeinkommen bekämen?



Würden weiter arbeiten: 91% (1085) 
Würden nicht weiter arbeiten: 9% (110) 

01.09.14 - keine Kommentare -

Wenn ich keine Existenzangst mehr haben müsste würde ich gerne einen sozialgarten mit vielen anderen zusammen aufbauen… oder einen umsonstladen. In Altenheime und Kindergarten gehen und mit den alten und Kindern singen. ich würde auch wieder was mit Kindern arbeiten, aber nicht mehr in 25zu1,75-Betreuung wie bisher. wär auch gar nicht mehr nötig, weil durch das bge die Eltern ja auch mehr zeit für ihre Kinder hätten.

13.08.14 - keine Kommentare -

Da ich leider schwer erkrankt bin würde ich eine Ausbildung zum Online Redakteur und im Bereich IT-Technologie gerne absolvieren. Und ich würde mir eine elektrische Zughilfe für den Rollstuhl kaufen, da ich bei Steigungen und Bordsteinen Probleme habe, diese mit dem Rollstuhl fahren zu können. Eine elektrische Zughilfe könnte helfen. Wenn ich ausreichend Geld hätte dann würde ich ein vierjähriges Studium beginnen zum Lehrer für Gesundheitsfachberufe, da ich über 24jährige Berufserfahrung als Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger verfüge, doch aufgrund von schwerer Erkrankung den Beruf nicht mehr wie bisher ausüben kann.

01.08.14 - keine Kommentare -

Ich würde mit einem Grundeinkommen überwiegend als Nachhilfe-/Privatlehrer arbeiten und mich nebenher immer weiterbilden, anstatt (wie jetzt) im Büro zu sitzen. Obwohl mir meine Arbeit in der Regel Spaß macht, ist es dennoch eine Einschränkung, derzeit nicht frei entscheiden zu können, wann, wo, wie viel und was ich arbeite.

08.06.14 - keine Kommentare -

Ich bin selbstständiger Keramiker und würde genau das weitermachen, was ich jetzt tue.

02.06.14 - keine Kommentare -

Weiterarbeiten würde ich wie bisher. Ich bin freischaffender Musiker und könnte sogar viel effizienter arbeiten, weil ich mich endlich zu 100 % um Inhalte kümmern könnte, statt wertvolle Zeit und Energie ständig in Überlebensstrategien investieren zu müssen.

02.06.14 - keine Kommentare -

Vorzugsweise im Beruf zum vollen Einkommen arbeiten.

Mit BGE würde ich für Umweltorganisationen Recherchen zur Fachliteratur durchführen und allgemeinverständliche Artikel zu Themen des Umweltschutzes verfassen.

Schon lange brennen mir Ideen zu Themen wie urbane Landwirtschaft, Permakultur, square foot garden und Terra Preta auf den Nägeln. Ideen, die ich noch gerne verwirklichen würde. Insbesondere interessiert mich die Entwicklung von Methoden eines nachhaltigen Nutzpflanzenanbaus auf Balkon und Terrasse.

02.06.14 - keine Kommentare -

Dasselbe wie jetzt. Vllt könnte ich aber noch mehr Zeit in ehrenamtliche Aufgaben stecken.

02.06.14 - keine Kommentare -

Was ist arbeiten? Morgens aufstehen, die kleineren Kinder in die Spur bringen, Wäsche anstellen, nachputzen, aufräumen, vielleicht an den Schreibtisch zum “Nebengewerbe”. Vielleicht an die Hauswand zum neu verputzen. Vielleicht in den Garten. Vielleicht für die Familie einkaufen. Oder Termin mit einem Mietinteressenten, da ich ebenfalls “nebenberuflich” einen Altbau saniere und vermiete. Oder ich habe eine neue Liedidee, also ab an’s Klavier. Oder die Flickwäsche nimmt überhand. Vielleicht kommt ja auch ein Kunde, und das Wetter ist schön und wir schätzen hinter dem Haus über Gott und die Welt. Bezahlt macht sich das nie, aber wir fühlen uns gut dabei. Oder ist wieder ein Kapitel meines nie erscheinenden Buches fällig? Gibt es eine tolle Veranstaltung, wo ich meine Finger mit im Spiel habe? Oder hat eins der großen Kinder Kummer? Es würde sich wenig ändern, aber ich käme mit der Denkmalsanierung besser voran, da ich nicht immer so sehr sparen müsste (das Objekt muss sich selber tragen)und auch meinen Kunden könnte ich mitunter Herzenswünsche erfüllen, ohne es am geld scheitern zu lassen. Und könnte mir mehr geregelte Auszeit für die Familie nehmen – einfach mal treiben lassen, quatschen und Pizza bestellen, anstatt Werkzeug/Telefonhörer fallen zu lassen, um an den Herd zu springen und nie, aber auch nieee richtig aufräumen zu können – was bei all dem Kram not täte und Werte erhielte!

01.06.14 - keine Kommentare -

Ich würde das, was ich jetzt tue aufgeben, weil ich glaube, dass ich es nicht sehr gut kann. Stattdessen würde ich etwas neues anfangen, was mir mehr liegt, was ich mich bisher nicht getraut habe, weil ich mein sicheres Einkommen aufgeben würde. Ich würde etwas weniger arbeiten, um mehr Zeit für meine Kinder und ehrenamtliche Projekte zu haben, aber ich will auf jeden Fall weiterarbeiten.

31.05.14 - keine Kommentare -

Ich könnte beruhigt mein Studium zu Ende führen und danach einen Job ergreifen UND eine Familie haben ohne dabei stöndig Kopfschmerzen zu bekommen. natürlich nur unter der Voraussetzung, dass mit dem Grundeinkommen auch die grundlegensten Bedürfnisse (Miete, Strom, Öffis etc) gedeckt werden können

Nächste Seite »

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: